Batman: Arkham Origins – Multiplayer vorgestellt.

Warner Bros. geben ihren neuesten Spiel-Modi für den dritten Arkham-Teil bekannt und wir setzen in möglichst undurchsichtigen Sätzen die einzelnen Fakten für Euch zusammen.

Batman: Arkham Origins – Multiplayer vorgestellt.

Gothams Stadt bekommt einen neuen Spielplatz: den Multiplayer. Mit Arkham Origins gelangt zum ersten Mal die Mehrspielermöglichkeit zur Batman-Serie und wird nicht von Warner Bros. zusammengebastelt sondern bei Splash Damage in Auftrag gegeben; die sind auch die Eltern von Brink und Enemy Territory: Quake Wars.

Vorgestellt wurde der Modus ‚Invisible Predator Online‘

In bis zu 8 Spielern – mindestens drei Spieler benötigt eine Rundeneröffnung – großen Matches dürfen Batman und Robin Seite an Seite gegen jeweils zwei Dreierteams, bestehend aus Schergen von entweder Bane oder Joker, antreten. Damit steht aber kein Verhältnis 6 gegen 2 fest. Stattdessen mischen sich die beiden Capeschwinger abermals ungefragt in Dinge ein, die sie gar nichts angehen; in diesem Fall einen ordentlichen Bandenkrieg.
Somit spielt sich der Kampf in einem 3 versus 3 versus 2 ab und sorgt vielleicht für mehr taktische Feinheiten.

Während die Superschurkenschergen Zugriff auf das standardsgemäße Repetoire eines Vollzeitkriminellen und zusätzlich nette Extras je nach Bossangehörigkeit erhalten, helfen sich B-man und lil’R mit dem Gagdetarsenal aus dem Wayne-Vermögen aus.
Die Third-Person Perspektive gilt auch für die Gangs und ab einem bestimmten Zeitpunkt darf sogar ein Spieler aus jeweiligen Team vorübergehend in die steroidvollgepumpte Haut Banes schlüpfen oder hinter Jokers Clownsmaske verschwinden.
Die streitenden Gangs schießen sich also gegenseitig, sowie die Fledermaus nieder, sollte sie oder ihr Partner in das Fadenkreuz gelangen und in der Zwischenzeit versuchen die Rächer der Nacht durch Einschüchterungen die Verbrecherbanden in die Flucht zu schlagen. Töten ist auch im Multiplayer für Maus und Co. ein Unding.
So müssen die Guten eine gewisse Punktezahl für das Erschrecken von harten Kerlen erreichen und  die Gangs Territorien einnehmen, plus Gegner auslöschen damit ein Sieg erlangt werden kann.

Nun mag wahrscheinlich jeder gerne sagen: „Ich bin Batman!“ und deshalb gibt es eine Art Zufallsauswahl vor neuen Matches, die entscheidet, wer die beiden Superhelden spielen darf.
Dazu gelangt selbstverständlich die Möglichkeit, weitere Waffen und Outfits freizuschalten, je langer und eventuell erfolgreicher der Invisible Predator Online Modus gespielt wird.

Ob und welche anderen Varianten für den Multiplayer folgen, ist derzeit nicht bekannt. Dafür jedoch die nette Anmerkung für alle Wii U Spieler, dass sie ohne auskommen dürfen.
Wie es heißt, möchte sich Warner Bros. auf PC, Playstation und Xbox konzentrieren, aufgrund der großen Mehrspieler-Community. Ist es nicht schön, wenn sich Firmen so sicher sein dürfen, dass sie entscheiden können welche Kunden ihnen egal sind?

Kommentar: Kein Spiel mehr ohne Multiplayer, aber solange der wenigstens Spaß macht und Batman mal verhauen werden darf ist es total okey. Nicht so okey finde ich die Behandlung von Wii U Spielern, ob die mal Warner Bros. verhauen dürfen?

Avatar

Kommentar von:

Eure Meinung ist gefragt. Schreibt sie in die Kommentare!

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

*