Der geheime Vulkankrater in Battlezone

Das Arcade Game: Battlezone, welches 1980 von Atari veröffentlicht wurde, enthält den wohl allerersten Mythos der Videospielgeschichte. Den Unerreichbaren Vulkankrater!

Der geheime Vulkankrater in Battlezone

Eines der ersten Pseudo 3D Spiele war Battlezone. Zwar konnte der Arcadeautomat damals auch nur Schwarz Weiße Vektorgrafik darstellen, trotzdem gab es einige Tricks, die doch einen Effekt simulierten. So wurden weiter entfernte Objekte dunkler dargestellt und für Farbe sorgten auf den Bildschirm geklebte Folien.

In dem Spiel ging es darum per Joystick Panzer anzuvisieren und zu pulverisieren, während ab und an auch UFOs auftauchten, welche Bonuspunkte versprachen, wenn man sie zerstörte. Auf dem Bild hier sieht man den Panzer, welchen der Spieler aus der Egoperspeltive steuerte, und den Gegenstand des Mythos im Hintergrund. Den Vulkan!

Laut Mythos muss man nur weit genug mit dem Panzer geradeaus fahren, um den Berg irgendwann zu erreichen und den Hang hinauf in den Krater fahren zu können. Dort sollte sich dann ein Schloss befinden, welches nicht nur eine riesige Menge Panzer, sondern auch die Basis der Aliens enthalten sollte, welche die UFOs schickten.

Erwiesenermaßen ist dieser Mythos allerdings falsch, denn es ist nicht möglich die Hintergrundgrafik zu erreichen und zum Anzeigen und Berechnungen von Steigungen oder so komplexen Objekten wie einem Schloss, war der Automat gar nicht fähig. Es wird also für immer ein Rätsel bleiben was sich hinter dem Horizont, der nur aus weißen Strichen besteht, liegt. Vielleicht….ist das aber auch besser so. Oder?

Kommentar von:

Auch, wenn der Vulkan nie erreichbar war, so hat Atari hier doch einen, wenn nicht DEN ersten Mythos erschaffen. Übrigens das ganze zählt nur für die Arcade Version. Das Echtzeitstrategieremake, ist allerdings auch nicht ganz Mythenfrei.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

*