Solo Album „Phantasm“ von Junya Nakano – Komponist des FF X OST

Zur erneuten Neuauflage von Final Fantasy X und X-2 möchten wir euch den Musiker hinter dem Spiel kurz vorstellen und auf sein neustes Album verweisen, welches für Fans sicherlich eine Ohrenfreude sein wird.

Solo Album „Phantasm“ von Junya Nakano – Komponist des FF X OST

Oft stecken hinter bekannten Spieleserien viele unbekannte Gesichter. Viele Programmierer, Designer und Musiker stecken hinter den Gesichtern, den Geschichten und der Musik der Spiele die uns in ihren Bann ziehen und viele Stunden die Welt um uns herum vergessen lassen.

Aber nur selten kennt jemand diese Menschen, nur wenige schauen sich die Namen in den Credits wirklich an, wenn man erfährt, wer alles das geliebte Spiel verwirklicht hat. Es gibt allerdings Künstler, die etwas so einprägsames erschaffen, dass wir sie uns genauer ansehen. Manche beeindrucken uns mit einem besonders ausgefeilten Art-Design, einer besonders rührenden Geschichte oder die Musik, die sie komponiert haben, begleitet uns über viele Jahre und Spiele hinweg und auch in unserer Spiele-freien Zeit denken wir an die Musik, lauschen wir den Klängen, die bestimmte Situationen hervorrufen.

Einer dieser Künstler ist Junya Nakano und er ist mit verantwortlich für den Soundtrack von Final Fantasy X, welches 2001 für die Playstation erschienen ist.

Neben dem zehnten teil der Final Fantasy Reihe hat Nakano seit 1995 seine Musik einigen Square Enix Titeln beigesteuert, unter anderem dem NDS Remake von Final Fantasy IV oder Threads of Fate. Auch in Final Fantasy XIII hatte Nakano seine Finge rmit drin und für das Remake von Final fantasy X / X-2 HD wurde seine Musik nochmal neu in HD aufgelegt. Die Playstation 4 Version enthält den original Soundtrack von 2001 und den neuen Mix des Remakes.

Eine kurze Biographie

Junya Nakano wurde 1971 in Kyoto geboren. Nachdem seine Eltern ihm mit drei Jahren bereits die Musik näher brachten und er wenig später seine Leidenschaft für Videospiele entdeckte, komponierte er bereits 1985 MIDI Samples.

Nach seinem Abschluss an einer Hochschule, an der er Komponieren lernte, kam er 1991 zu Konami wo er die Musik zu acht Arcade Spielen komponierte. Nachdem er 1994 den Soundtrack zu Golfing Greats fertig komponiert hatte, verließ er Konami.

1995 wurde Nakano von Square (heute Square Enix) angeheuert und trug zusammen mit Nonuo Uematsu (Final Fantasy Reihe), Yasunori Mitsuda (Secret of Mana) und Masashi Hamauzu (Final Fantasy Reihe) seinen Teil zum 1996 erschienen Playstation Shooter „Fron Mission: Gun Hazard“ bei.

Nakano und Hamauzu wurden 2001 dazu auserwählt, Uematsu zu unterstützen, einen Soundtrack für Final Fantasy X zu erstellen, der sich von Uematsus Stil abhob. 20 Teilstücke vom FFX OST kamen von Nakano und sein Titel für das Spiel „Guadosalam“ gelangte auf das offizielle „Piano Collections Final Fantasy X“ Album.

Am 31. Dezember 2009 verkündete Nakano, dass er Square Enix verlasse um die Band seines alten Mentors Yuji Takenouchi „GeOnDan“ zu unterstützen.

Seitdem arbeitete er an verschiedenen Alben und Musikstücken mit. Sein jüngstes Werk „Phantasm“ ist der Grund für diesen Artikel. Es erinnert wieder stark an die Final fantasy 10 Zeiten und wir legen euch nahe, einmal rein zu hören und wenn es euch gefällt, die 9$ dafür auszugeben, um einen Musiker zu unterstützen, der für viele Gamer unvergessliche, musikalische Momente geschaffen hat.

Sein neues Album findet ihr bei Bandcamp. Mehr zu Junya Nakano findet ihr auf der (englsichen) Wikipedia Seite.

Am 20. Mai kommt mit der Playstation 4 Version das zweite Remaster des Playstation 2 Klassiker Final Fantasy X und X-2 heraus. Für 50 Euro könnt ihr euch im Einzelhandel bzw. Online oder auch im Playstation Store die neuste Auflage von Tidus Abenteuer besorgen und die Welt so hübsch erleben wie noch nie zuvor

Val

Kommentar von:

Redaktionsleitung / Administration

Eure Meinung ist gefragt. Schreibt sie in die Kommentare!

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

*